Dorfgemeinschaftshaus Maibach: Die Geschichte der Sanierung

Butzbacher Zeitung vom 20.11.17: MAIBACH (mr). Maibachs Ortsbeiratsvorsitzender Sebastian Rees ließ in seiner Ansprache am Samstag nochmals die Geschichte der Sanierung Revue passieren. Am Anfang sei man ein wenig skeptisch wegen der gebliebenen Holzvertäfelung und der Leuchten gewesen, doch das Beibehalten habe sich als Glücksfall erwiesen, würden sich diese Elemente doch harmonisch und vor allem wegen hervorragender Akustik in das neue Raumkonzept des DGHs einfügen. Im April 2009 habe der Ortsbeirat bei der Stadt den Antrag auf Sanierung gestellt, damals ausgehend von einer Sanierung des defekten Fußbodens und fehlender, barrierefreier Toiletten. Das DGH sei sehr beliebt und werde auch aus den Nachbarkreisen immer wieder gern gebucht, so dass eine Sanierung vonnöten gewesen sei.

2013 schließlich habe der Ortsbeirat erste Pläne mit dem Maximum an Nutzungsmöglichkeiten erhalten und bereits 2014 sei die Sanierung in den städtischen Haushalt aufgenommen worden. Ende Mai 2016 schließlich habe die letzte Geburtstagsfeier von Dr. Maibach aus Maibach in den alten Räumen stattgefunden, und nun, rund 18 Monate später, könne man auf die erfolgreiche Sanierung blicken.

Rees dankte allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, aber auch den Ortsvereinen und den Jagdgenossen, die Gelder für die Teeküche, für Malerarbeiten und den neuen Fußboden in der neuen Bibliothek gestiftet hätten. Neue Duschen und Sanitäranlagen, nicht nur für die Feuerwehr, sondern auch für die Sporttreibenden seien ebenso entstanden, wie eine neue Einrichtung der Küche, die, so die Anregung von Rees, vielleicht auch für Koch-Events genutzt werden könne. Flexible Wände, modernste Medien und ein von örtlichen Vereinen gestifteter Internetanschluss unterstrichen das neue Benutzerkonzept und Rees warb auch darum, aus dem DGH eine „Event-Location“ werden zu lassen, Tagungsstätte bei ungenutzten Belegungszeiten.

Dank ging auch an den Fachdienst Gebäudewirtschaft mit Can Sinemli an der Spitze, der immer ein offenes Ohr während der Sanierungsphase gehabt habe. „Wir haben eine tolle und intakte Dorfgemeinschaft und das sanierte Dorfgemeinschaftshaus unterstreicht das auch“ warb Sebastian Rees unter dem Beifall der Anwesenden nochmals abschließend für Maibach.