Neue Fahrzeuge für die Freiwillige Feuerwehr Maibach

 

 

 

(rup) Der vergangene Sonntag war ein ganz besonderer Tag für die Freiwillige Feuerwehr Maibach.
An diesem Tag konnten gleich zwei neue Fahrzeuge in Dienst gestellt werden: ein wasserführendes Einsatzfahrzeug und ein Mannschaftstransportwagen. Zu diesem in der Geschichte der Butzbacher Feuerwehren vermutlich einmaligen Ereignis hatte die Maibacher Feuerwehr zu einem abwechslungsreichen und informativen Festprogramm eingeladen.

In seinen Begrüßungsworten gab der Maibacher Wehrführer Frank Hofmann einen kurzen Abriss über die Entwicklung der Ortswehr von den Anfängen 1952 mit einer Anhängerspritze bis zum heute ausgestellten 6,3 Tonnen schweren Neufahrzeug mit eigenem Wassertank, Schnellangriffseinrichtung, Lichtmast und eigenem Stromerzeuger für den Einsatz. Als zweites neues Kraftfahrzeug konnte durch Eigeninitiative ein Mannschaftstransportwagen käuflich erworben und mit Unterstützung einiger Butzbacher Firmen und der Stadt Butzbach für den Feuerwehrdienst umgerüstet werden. Es wird zu Fahrten zu Großübungen und Lehrgängen Verwendung finden. Nach der Totenehrung für das kürzlich verstorbene Gründungsmitglied Heinz Saltenberger galt Hofmanns besonderer Dank den eigenen Feuerwehrkameraden für die geleistete Arbeit und der Maibacher Bevölkerung, die durch große Spendenbereitschaft einen bemerkenswerten finanziellen Beitrag zur Anschaffung der Neufahrzeuge geleistet hat. Auch Bürgermeister Merle hob in seinen Grußworten die Unterstützung der Maibacher Wehr durch die Dorfbevölkerung hervor. Zusammen mit den geleisteten Eigenarbeiten am neuen Feuerwehrhaus würdigte die Stadt Butzbach diese gemeinsamen Anstrengungen in Maibach mit einem entsprechenden finanziellen Zuschuss zum neuen Einsatzfahrzeug. Dieses wird baugleich auch in anderen Ortsfeuerwehren zum Einsatz kommen. Anschließend konnte Bürgermeister Merle die neuen Fahrzeugschlüssel an den Maibacher Wehrführer Frank Hofmann übergeben.
„Ein neues Auto und möglichst wenig echte Einsätze“- das wünschte der Ehrengast Herr Landtagspräsident Norbert Kartmann dem neuen Löschfahrzeug. Er warb für die ehrenamtliche Tätigkeit und ging auch auf die Nachwuchsprobleme für das Ehrenamt ein. Die Feuerwehr leiste einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der Bevölkerung. Dies sollte auch immer wieder Motivation für diese Aufgabe sein. Der stellvertretende Kreisbrandinspektor Kinnel und der stellvertretende Stadtbrandinspektor Holländer überbrachten ebenfalls Grußworte und sprachen den Maibachern Dank für die Spendenbereitschaft aus, die für Butzbach ein Vorbild sei. Den neuen Fahrzeugen und ihrer Mannschaft wünschten sie stets eine glückliche Heimkehr. An die Grußworte der Redner schloss sich die Einsegnung der beiden Fahrzeuge durch Pfarrer Udo Neuse an, der hierfür sogar seinen Urlaub unterbrochen hatte. Eine Fahrzeugsegnung sei zwar ungewöhnlich, aber gerade ein Feuerwehrfahrzeug wird von Menschen für andere Menschen geführt und diesen gälte der kirchliche Segen.
In bunter Abfolge überreichten weitere Maibacher Ortsvereine Geldspenden: Ortsvorsteher Volker Hofmann (Vereinsgemeinschaft 675 Jahre Maibach und Jagdgenossenschaft Maibach), Sabine Baumgartl (Liederperle Maibach/Münster), Astrid Möser (Schwimmbadförderverein) und Egon Theiß (Freizeitsportverein Maibach) und unterstrichen damit die Verbundenheit des ganzen Dorfes mit der Feuerwehr.

Im Anschluss konnten alle Besucher des Festes die neuen Fahrzeuge in Augenschein nehmen und sich die Technik und Einsatzmöglichkeiten erklären lassen. Währenddessen war an der Essensausgabe bereits großer Andrang und die angebotenen Grillspeisen und Getränke fanden guten Absatz.
Ein letzter und seltener Höhepunkt einer solchen Veranstaltung stellte die Ehrung von Karl Knecht für sechzig Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr dar, die mit der Verleihung des goldenen Brandschutzabzeichens gewürdigt wurde. Bei trockenem und zuweilen sonnigem Wetter ging es bei Kaffee und Kuchen zum gemütlichen Teil über, mit dem dieser für die Maibacher Feuerwehr so bedeutsame Tag einen schönen Ausklang fand.